Würzburg

Würzburg besuchen

Würzburg, die Bischofs- und Universitätsstadt, hat seit jeher das Leben der Menschen in der Stadt selbst und das Leben der umliegenden Ortschaften mitgeprägt. Geschichte und moderne Gegenwart schließen hier einander nicht aus – denn ebenso anziehend wie die bekannten historischen Wahrzeichen Residenz, Marienburg und Dom sind das pulsierende Leben und die kulturelle Vielfalt dieser reizvollen Stadt.

Kultur in Würzburg

Wer die Stadt Würzburg besucht taucht ein in den Reichtum kulturellen Lebens. Hier lassen sich zahlreiche Zeugnisse der Geschichte des fränkischen Raumes entdecken und viele Schätze der schönen Künste begeistern den Besucher. Würzburg bietet den Interessierten Konzerte, Freilichtspiele, Theateraufführungen und den besuch verschiedenster Galerien und Ausstellungen. Der Gast kann alte Bräuche erleben, die die Verbundenheit der Bewohner mit ihrer Region zeigen und ihre Heimatverbundenheit immer wieder neu belegen.

Rund um Würzburg

Auch die reizvolle und abwechslungsreiche Umgebung Würzburgs begeistert Gäste aus aller Welt immer wieder durch ihre einzigartige Schönheit. Ausgedehnte und gut beschilderte Wanderwege entlang romantischer Flüsse und vorbei an herrlichen Weinbergen im Landkreis Würzburg lassen sich per pedes oder mit dem Rad erkunden und genießen.

Fränkische Küche

Überall begegnet man aufgeschlossenen herzlichen Menschen die ein freundliches Willkommen auf den Lippen haben und den Besucher mit ihrer Gastlichkeit verzaubern und für ihre Geselligkeit weithin bekannt sind. Die Spezialitäten der Fränkischen Küche lassen sich bei einem Schoppen des weltberühmten Frankenweines genießen und so lernt auch der Gast das besondere Lebensgefühl der Franken gut kennen.

Freizeitangebote in Würzburg

Das Angebot an Freizeitmöglichkeiten ist fast unbegrenzt. Hier findet jeder sein Pläsier, ob er seine Freizeit nun aktiv gestalten möchte oder Ruhe und Entspannung sucht. Viele verschiedene Freizeiteinrichtungen laden zu Sport und Spiel ein und ebenso viele Möglichkeiten der Ruhe an lauschigen Plätzen lassen sich finden.

Eine der Routen aus dem Netz der Jakobswege, die das Ziel Santiago de Compostela haben, kommt von Veitshöchheim und Margretshöchheim über die Kirche Don Bosco zur alten Mainbrücke und wechselt hier von der linken auf die rechte Mainseite und führt dann weiter Richtung Randersacker. Dieses Stück des Jakobsweges ist Teil des fränkischen Weges von Fulda über Würzburg, Ochsenfurt, Uffenheim nach Ulm.

Auch der Main-Radweg entlang des Mains von der Quelle bis zur Mündung in Mainz-Kastel führt über Würzburg.

Würzburg – Geschichte

Für die Zeit um 1000 vor Christi ist eine keltische Fliehburg auf dem Würzburger Marienberg nachgewiesen. Da die Kelten befestigte Anlagen oft nach Namen herausragender adeliger Führer benannten besteht die Möglichkeit, dass sich der Name Virtibriga, die Burg des Virtius, als Vorläufer von Virteburch entwickelt hat.

Am Ende des 4. Jahrhunderts ließen sich in der Gegend der Stadt Würzburg nach der Völkerwanderung die Alemannen nieder. Nachdem im 6. Und 7. Jahrhundert die Franken das Land einnahmen wurde Würzburg Herzogssitz der Merowinger, des fränkischen Königsgeschlechts. Die Geschichte der Stadt lässt sich anhand vieler Funde und Urkunden bestens belegen und nachvollziehen. So ist auch belegt, dass das erste Ritterturnier auf deutschem Boden im Jahr 1127 in Würzburg, der Stadt am Main, ausgetragen wurde.

Die Julius-Maximilians-Universität in Würzburg steht in der Tradition der 1402 gegründeten „Hohen Schule zu Würzburg“ und ist somit die älteste Universität Bayerns. Würzburg zählt wie Freiburg, Göttingen, Heidelberg, Marburg und Tübingen zu den klassischen deutschen Universitätsstädten.

1973 erhielt die Stadt Würzburg den Europapreis für ihre hervorragenden Bemühungen um den europäischen Integrationsgedanken.

Von 1719 bis 1744 dauerte der Bau der Würzburger Residenz, seit 1981 gehört diese zum Weltkulturerbe.

Sehenswürdigkeiten in Würzburg

Wer also Würzburg besucht findet viele Zeugnisse aus der Vergangenheit der Stadt. Da ist die Festung Marienberg als eines der eindrucksvollsten Baudenkmäler aus alter Zeit, die alte Mainbrücke als die vielleicht erste Steinbrücke Deutschlands, der Dom St. Kilian und die Schönbornkapelle als viertgrößte romanische Kirche Deutschlands, die Marienkapelle als ein Höhepunkt der Würzburger Kunstgeschichte, die schönste Rokokofassade Süddeutschlands am Falkenhaus, die aufwendige Barockfassade über der Grabstätte des Heiligen Kilian am Neumünster, das Bürgerspital zum Heiligen Geist als eines der bedeutendsten deutschen Weingüter, der Botanische Garten und die Höfe und Bürgerhäuser der Würzburger Altstadt, die so charakteristisch für die Stadt sind.

Die Kunst- und Kulturgeschichte Unterfrankens wird dem Besucher im Mainfränkisches Museum aufgezeigt und wer sich für die Kunst des 19. – 21. Jahrhunderts interessiert sollte das Museum im Kulturspeicher unbedingt besuchen. Im Museum am Dom wiederum können Kunstwerke ab dem 10. Jahrhundert bis in die Neuzeit betrachtet werden und einen besonderen Schatz und seine Geschichte stellt der Domschatz dar.

Die bayrische Stadt am Main zeigt sich dem Besucher aber nicht nur als altehrwürdig. Das moderne Leben pulsiert natürlich auch, dafür sorgen einerseits schon die Studenten der Uni, auf der anderen Seite sind die Würzbürger insgesamt aber sehr weltoffen und interessiert und holen sich allerlei Modernes in ihre Stadt. Man kann in Würzburg shoppen, flanieren und das Nachtleben genießen wie anderswo auch – es ist aber ein eigener Charme, der die Stadt Würzburg so interessant macht.

Adressen

Rechtsanwalt Verwaltungsrecht Würzburg

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *