Städtehochzeiten

Heiraten im Urlaub

Der Urlaub wird von den meisten Deutschen als das größte Highlight im Verlauf eines Jahres bezeichnet. Und was ist für viele der so genannte schönste Tag ihres Lebens? Richtig, die eigene Hochzeit. Beides zu verbinden, ist keine Seltenheit. Viele Menschen fahren in fremde Gebiete oder Länder, um sich dort im Urlaub trauen zu lassen, entweder mit Anhang, also der Familie, oder auch als Flucht, um diesen besonderen Tag im ganz kleinen Kreise zu begehen und niemanden dabei zu haben. Wie auch immer die individuelle Hochzeit schließlich aussieht, diese mit dem Urlaub zu verbinden, wird gerade bei den Deutschen immer beliebter.

Stadt anstatt Strand

Doch wer genug von der nächsten Hochzeit am Strand hat, wo sich das Brautpaar durch den weißen Sand schiebt, während den Gästen eine steife Brise um den Kopf weht, der kann sich ja auch einmal etwas ganz anderes überlegen. Wie wäre es zum Beispiel damit, die Hochzeit in einer vollkommen anderen Stadt zu feiern? Natürlich sollten Sie den Hochzeits DJ nicht vergessen Wenn man einen solchen Plan innerhalb von Deutschland verwirklichen will, dann ist dies weitaus weniger kompliziert, als man sonst bei der undurchschaubaren Bürokratie hierzulande meinen würde. Alles Wichtige zu diesem Thema finden Sie auf: http://www.proakustik-online.de

Die Formalitäten

Um standesamtlich in einer Stadt zu heiraten, in der man keinen Wohnsitz hat, muss man sich zunächst mal bei dem Standesamt am eigenen Wohnort melden. Hier findet dann so etwas wie eine Anmeldung statt. Im gleichen Zug teilt man dem Standesamt mit, in welcher Stadt man stattdessen gerne heiraten würde. Daraufhin schickt das zuständige Standesamt dann die entsprechenden Unterlagen an das Amt der anderen Stadt, mit dem man dann auch selber einen Termin vereinbaren muss. Einfach so aufzutauchen, weil man aus einer Laune heraus im Urlaub heiraten will, ist also schwieriger, wenn nicht gar unmöglich, es sei denn man setzt sich schnell mit dem heimischen Standesamt in Verbindung und in der Wunschstadt ist gerade ein Termin frei. Mit doppelten Kosten ist leider in so gut wie allen Fällen zu rechnen, denn beide Standesämter verlangen eine Anmeldegebührt, die sich meist zwischen 30 und 100 Euro bewegt.

Ausgefallene Orte für die Trauung suchen

Tatsächlich wünschen sich viele Paare eine Trauung, die eben nicht in ihrem heimischen Standesamt stattfindet. Nicht nur, weil man so dem Alltag entkommt und sich der schönste Tag im Leben mit einem Urlaub in einer anderen Umgebung und in einer möglicherweise ganz neuen Stadt abspielt, sondern weil die Möglichkeiten für standesamtliche Trauungen zumindest in manchen Großstädten in ganz anderen Dimensionen möglich ist als in Kleinstädten oder kleineren Gemeinden, wo die Trauzimmer doch eher schlicht und unpersönlich gehalten sind. In anderen Städten kann man sich dann möglicherweise in einem Schloss, auf einer Burg, einer Mühle oder an der Küste oftmals sogar in einem Leuchtturm trauen lassen. Ausgefallene Orte, die aber die Hochzeit zu etwas Besonderem werden lassen, was das heimische Standesamt vielleicht nicht zu bieten vermocht hätte. Je nachdem, welche Mentalität und Kulisse man schätzt, kann man sich also für seine eigene Hochzeit genau das organisieren, was man sich wünscht. Also auf in eine andere Stadt und dort Ja sagen.