Hobart

 

 

 

 

 

 

Der erste Tag in Hobart beginnt mit einer Hafenerkundung und ... mit Fish ´n´ Chips.

 

(Hier treffe ich übrigens mal wieder die "Enterpize", der ich inzwischen schon in Melbourne am Hafen, auf Philipp Island und in Williamstown begegnet bin!!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sebastians erste Herausforderung im Linksverkehr: die ganzen Serpentinen rauf zum Mount Wellington.

 

Was für eine Aussicht!!

 

 

 

 

 

Der große Turm auf dem Bild ist übrigens das "Wrest Point Hobart" ... in diesem noblen Hotel haben wir die ersten beiden Nächte auf Tasmanien verbracht. Sehr klasse, auch wenn wir uns an den Service erst gewöhnen mußten. Auf die Frage nach dem nächstgelegenen Parkplatz erwiederte der Portier, dass wir selbstverständlich nur vorfahren brauchen, er das Auto für uns parkt und bei Bedarf auch wieder holt...

 

 

 

Das Einzige, was weniger berauschend war, waren die Temperaturen. Unglaublich, wie kalt es in Australien sein kann! Zur großen Begeisterung aller Einheimischen lag hier oben sogar an vereinzelten Flecken noch Schnee und hat sogar Erwachsene zu Schneeballschlachten hinreißen lassen.

 

 

 

 

 

 

Am 27. 12. starteten wir unsere Tour und machten schon nach 30 km den ersten Halt: in Richmond,

wo es (für australische Verhältnisse) eine historische Sensation gab - eine Brücke von 1823. Nun ja.

Der Ort war trotzdem schön und hat eine 1A-Bäckerei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... weiter gehts auf die Tasman Peninsula.

Made with Namu6